sodala,

nun bin ich also in der Endphase des packens. Zunächst aber musste ich auspacken, da ich in meinem Rucksack noch die Dauer-Notausrüstung vermutete. Diese stellte sich dann heraus als 3x Duschgel, 2 Handtücher, 2 Schlübber, 2 Paar Socken, 5 Kondome 3x Tachentücher und sonstiger diverser Kleinkram. Das was für die Deutschlandquerung hineinkommen sollte bedeckte zuerst den halben Boden meines Wohnzimmers – und daß obwohl ich ganz im Sinne des Alpinstils bereits auf so unnötige Dinge wie lange Hosen und Oberteile verzichtet habe. Ebenso kann ich nach 9 Tagen waschen und mir schrecklich dringende Dinge an die Strecke liefern lassen. Trotzdem wird es eng in dem großen Rucksack und der kleinen Tasche. Für eine ganz clevere Idee halte ich es (noch), die wichtigsten Dinge (Laufsachen, Kulturbeutel, Duschtuch, sämtliche Wechselschlübber) in die kleine Röntgenlauf-Tasche zu packen. So kalkuliere ich nämlich von Zielankunft bis geduscht im Zelt liegen nur 20 Minuten. Ob es stimmt? Das wird sich herausstellen 🙂

Ansonsten hab ich jetzt auch die Rückfahrkarte (nur 4x umsteigen!) und ein nagelneues Paar Laufschuhe. Die 4-Wochen Zufriedenheitsgarantie von adidas würde es zulassen, die Treter nach 1200km durch Deutschland zurückzugeben… aber so berechnend bin ich dann doch nicht.

Morgen um 6.23 Uhr geht der Zug, also kann ich mich schon mal ans pünktliche aufstehen gewöhnen.

 

Da ich ohne Computer reisen werde beschränken sich die kommenden Einträge auf Zeiten. Photos und kurze Meldungen, die brother stephen einstellen wird.

 

bis dahin allen Lesern noch fröhliches Schwitzen!